Hoch im Norden und direkt am Meer: Das ist Rostock. Weil es direkt an der Ostsee liegt, ist die Stadt für viele ein ideales Urlaubsziel. Doch sie versprüht nicht einfach bloß maritimes Urlaubsflair. Die Hansestadt ist darüber hinaus mit über 200.000 Einwohnern die größte Stadt Mecklenburg-Vorpommerns sowie attraktiver Wirtschafts- und Arbeitsstandort.

Dass Rostock nicht nur Ausflugsziel, sondern auch ein begehrter Lebensmittelpunkt ist, belegt der aktuelle Marktbericht des Maklerhauses von Poll Immobilien. Der Bericht attestiert dem Markt für Wohnimmobilien eine außerordentlich hohe Nachfrage, die durch das Angebot kaum noch gedeckt werden kann. In den guten Lagen von Rostock wie Warnemünde, Hohe Düne, der Hafencity oder im Petriviertel mussten Käufer im Jahr 2015 für eine Eigentumswohnung zwischen 4000 und 10.000 Euro pro Quadratmeter bezahlen.

Generationsübergreifend, beliebt und teuer

Im Trendviertel Kröpeliner-Tor-Vorstadt, das bei allen Altersschichten beliebt ist, lagen die durchschnittlichen Preise für Eigentumswohnungen zwischen 3.000 Euro und 4.500 Euro pro Quadratmeter. Das Viertel liegt westlich vom mittelalterlichen Stadtkern Rostocks und ist geprägt durch seine homogene Altbausubstanz aus der Zeit um 1900. Die schönen Stuckfassaden der Gebäude, die kompakte Dichte und die kurzen Wege machen die Gegend so beliebt. Sie versprüht richtiges Großstadtflair, welches man sonst nur aus Berlin oder Hamburg kennt, und trägt sehr zu der großen Nachfrage von Rostocker Wohnimmobilien bei. Im Jahr 2015 haben 620 Eigentumswohnungen sowie 211 Ein- und Zweifamilienhäuser den Besitzer gewechselt, so von Poll Immobilien. Das sind im Betrachtungszeitraum 2012 bis 2015 die bisher höchsten Werte. Dabei sind insgesamt rund 108 Millionen Euro für Eigentumswohnungen sowie 54,5 Millionen Euro für Ein- und Zweifamilienhäuser umgesetzt worden.

Hohe Nachfrage wird bestehen bleiben

Die von Poll Immobilienexperten gehen davon aus, dass die Nachfrage nach Wohnimmobilien in Rostock stabil bleibt beziehungsweise weiter steigen wird. Gründe sehen sie vor allem in der Attraktivität der Hansestadt. Neben Universität, Anziehungspunkt für junge Menschen aus der ganzen Welt, und dem Hafen, der für das unverwechselbare Flair sorgt, schaffen die aktuell niedrigen Zinsen gute Voraussetzungen für alle Kaufinteressenten. Doch neben selbst genutzten Eigentumswohnungen floriert auch der Markt für Ferienwohnsitze an der Küste. Neubauwohnungen in direkter Lage am Wasser werden nach von Polls Angaben immer beliebter. Auf die hohe Nachfrage wird bereits reagiert. Insgesamt wurden im Jahr 2015 laut von Poll Immobilien 679 neue Wohnungen gebaut. Insbesondere in den stark nachgefragten Wohnlagen ist eine starke Neubautätigkeit zu beobachten.

Bei dieser hohen Nachfrage kann sich ein Immobilienverkauf derzeit also richtig auszahlen.

 

Titelbild: Amapolchen/ photocase.de