Unter Beschuss steht der Berufsstand des Maklers nicht erst seit gestern. Doch spätestens mit der Gesetzgebung zum Bestellerprinzip im vergangenen Jahr wächst der Druck auf die Branche mehr und mehr. Zu Unrecht, denn ein Makler bietet eine nicht zu unterschätzende Dienstleistung an. Wer sonst kennt sich auf dem lokalen Immobilienmarkt so gut aus und kann Kaufinteressenten dementsprechend beraten? Allerdings erschwert sich der Berufsstand den Arbeitsalltag unnötig selbst. Denn wie in keiner anderen Branche herrscht hier oft eine gepflegte „Ellenbogenkultur“ vor. Eine Kooperation oder eine Zusammenarbeit von Maklern, gebündelt in einem Netzwerk, ist bisher eher die Ausnahme gewesen. Doch daraus wird nun immer öfter die Regel.

Professionell im Netzwerk auftreten

Für unbekannte freiberufliche Makler ist der Konkurrenzkampf in der Branche besonders hart. Daher nutzen immer mehr von ihnen die Möglichkeit, sich zu einem Maklerverbund zusammenzuschließen oder werden Franchisenehmer bei einem größeren Maklerunternehmen. Der Vorteil: Von Beginn an profitiert der Makler vom renommierten Namen des Franchisegebers. Potenzielle Kunden müssen nicht erst noch langwierig umworben werden, sondern vertrauen auf die bekannte Marke. Was im Einzelhandel und in der Gastronomie bereits gang und gäbe ist, entwickelt sich in der Maklerbranche zu einem neuen Trend. Hier wie dort werden dadurch gleichbleibende Qualität und Professionalität gewährleistet. Der Immobilien-Verband Deutschland (IVD) kommt zu dem Schluss, dass dieses Modell weiter wachsen wird, da es bei den Kaufinteressenten durchaus einen großen Bedarf an professionell im Franchise organisierten Maklern gibt.

Zusätzliche Abschlüsse im realbest-Netzwerk

Die zunehmende Arbeit im Netzwerk zeigt einmal mehr, dass die Immobilienbranche im Allgemeinen im Umbruch ist. Digitalisierung und gestiegene Ansprüche verändern aber eben auch den Berufsstand des Maklers. realbest setzt genau in dieser Umbruchsituation an. Durch das bestehende realbest-Netzwerk bleiben Makler unabhängig, können unter ihrem eigenen Namen agieren und sich ein Portfolio aufbauen. Dennoch müssen sie sich aber nicht mehr als Einzelkämpfer verdingen und profitieren von den Vorteilen des realbest-Netzwerks. Denn sie erhalten Zugang zu einem zusätzlichen Verkaufsmarkt und sichern sich so neue Verdienstmöglichkeiten – ganz ohne Lizenzgebühr oder monatlichen Beitrag. Bei realbest kommen Immobilienverkäufer, Kaufinteressenten, Finanzdienstleister und Vermittler sowie verifizierte Immobilienmakler direkt online zusammen. Sie erreichen so einen größeren Kundenkreis und sichern sich Abschlüsse in der wachsenden PropTech-Branche. Mehr Informationen, wie die unkomplizierte Zusammenarbeit funktioniert, erhalten Sie hier.

 

Titelbild: fotolia.com/ vege