Es ist Winter, das Jahr geht zu Ende. Die Bäume sind kahl und schaffen mit dem Wetter eine eher triste Umgebung für Häuser, Zimmer wirken an den kurzen Tagen viel dunkler und ungemütlicher. Und wer sucht schon nach einem neuen Eigenheim, wenn es in großen Schritten auf Weihnachten zu geht?

Sie denken, der Winter ist kein guter Zeitpunkt, um ein Haus oder eine Wohnung zu verkaufen? Das sehen wir anders. Denn Immobilien sind keine saisonalen Güter, wie Eis und Sonnencreme. In erster Linie hängt der beste Verkaufszeitpunkt für Haus oder Wohnung von Ihren persönlichen Umständen ab. Von der kalten Jahreszeit sollten Sie sich dabei nicht abschrecken lassen. Schließlich ist Ihre Immobilie nicht weniger wert, nur weil Winter ist.

Diese Gründe sprechen dafür, jetzt in den Immobilienverkauf zu starten:

  1. Hohe Nachfrage, weniger Konkurrenz

Immobilien werden das ganze Jahr über gesucht. In den Wochen vor Weihnachten geht die Anzahl der Anfragen zwar etwas zurück, aber viele Immobilienkäufer nutzen die Feiertage: ab dem 25.12. werden Immobilieninserate wieder verstärkt aufgerufen. Außerdem verschieben viele Eigentümer den Verkauf ab Herbst lieber in das nächste Jahr, damit ist das Angebot geringer. Für Sie heißt das: weniger Konkurrenz in den Wintermonaten. Dies ist gerade für Immobilien in Gebieten mit einem sonst hohen Angebot ein großer Vorteil.

  1. Makler sind verfügbar

Dadurch, dass viele Eigentümer den Immobilienverkauf lieber aufs nächste Jahr verschieben, sind Makler für Sie besser verfügbar. Gerade jetzt außerhalb der Urlaubssaison sind sie in ihren Büros und warten darauf Ihre Immobilie zu verkaufen.

  1. Schicke Fotos durch Behaglichkeit

Nicht nur im Frühling kann man vorteilhafte Immobilienfotos aufnehmen. Die Abendsonne im Winter erzeugt eine behagliche Atmosphäre für überzeugende Fotos mit denen Sie Exposé und Inserat aufwerten können. Bei Besichtigungen können Sie ebenfalls mit Behaglichkeit punkten und den Kaufinteressenten ein heimisches Gefühl vermitteln. Dazu gehört unter anderem das Heizen und Benutzen von warmen Lichtquellen. Mit geschicktem Home Staging können Sie die Aufmerksamkeit gezielt auf die schönsten Ecken Ihrer Immobilie lenken.

  1. Instandhaltung der Immobilie

Steht die Immobilie im Winter bereits leer, sollten sie erst recht nicht mit dem Verkauf warten. Denn unbewohnte Immobilien leiden besonders in der kalten Jahreszeit und es gibt eine erhöhte Gefahr zur Schimmelbildung. Regelmäßiges Heizen und Lüften haben also doppelten Nutzen, sie verhindern die Schimmelbildung und sorgen für angenehme Immobilienbesichtigungen. Für den Käufer ist es ebenfalls vorteilhaft ab Frühjahr in sein neues Zuhause ziehen zu können, da eventuell anstehende Renovierungen bei milden Temperaturen einfacher umzusetzen sind.

  1. Marktlage nutzen

Das aktuelle Zinstief und die nach wie vor ungebrochene Nachfrage nach Wohneigentum machen den Immobilienmarkt derzeit sehr attraktiv. Doch dies kann sich schnell ändern, erste Anzeichen für eine Trendwende, gerade in der Bankenpolitik, gibt es bereits. Nutzen Sie daher die gute Marktsituation lieber früher als später.

Cool bleiben: 4 Tipps für den Immobilienverkauf im Winter

 

Titelbild: gmill/pixabay.com

Bild: © IndustryAndTravel/ fotolia.com