London hat seine Docklands, San Francisco das Fisherman’s-Wharf-Viertel und Hamburg zieht mit der eleganten Hafen City nach. Hier trifft die Geschichte Hamburgs als maritimes Handelszentrum auf die kreative Zukunft der Hafenstadt. 

Die historische Speicherstadt, in der die Hafen City erbaut wurde, entstand zwischen 1885 und 1910 im Hamburger Freihafen, weswegen es möglich gewesen ist Waren zollfrei einzulagern. Die Häuser sind so gebaut, das es auf der einen Seite ein Zugang für Boote und auf der anderen Seite einen für Fahrzeuge gibt.

Der innerstädtischer Stadtteil direkt an der Elbe bekommt seinen besonderen Charme durch den hohen Anteil an Wasserflächen, die etwa 1/3 der Gesamtfläche von 155 ha ausmachen und seine zentrale Lage: Den Jungfernstieg erreicht man vom Zentrum der HafenCity zu Fuß in zehn bis 15 Minuten. 

Zum Flanieren eignen sich die zu öffentlichen Uferpromenaden umgewandelten historischen Kais, im Zollmuseum und dem Speicherstadtmuseum können interessierte Besucher mehr zur Geschichte dieses besonderen Stadtteils erfahren.

Eine weitere Besonderheit der Hafen City ist die Mischung von Arbeiten und Wohnen: nebem dem Bau von Wohnungen sollen Dienstleistungsflächen für etwa 40.000 Arbeitsplätze geschaffen werden. Bereits jetzt arbeiten hier bereits viele Menschen u.a. bei Werbeagenturen, Logistikkonzernen und in der IT-Branche.

Die umstrittene Elbphilharmonie, konzipiert von den Superstar-Architekten Herzog und De Meuron, soll nach ihrer Fertigstellung Wahrzeichen und Publikumsmagnet für Besucher der Hafen City werden.

 

Titelbild: patrick.p / photocase.de