Die aktuelle Energiesparverordnung (EnEV 2009) verpflichtet auch den privaten Immobilienverkäufer dazu, seinem potenziellen Käufer einen Energieausweis (auch Energiepass genannt) zur Verfügung zu stellen. Sind Sie als Verkäufer dazu nicht in der Lage, kann dies als Ordnungswidrigkeit mit einer Strafe von bis zu 15 000 Euro geahndet werden.

Der Energieausweis fast die wesentlichen Informationen zur energetischen Qualität einer Immobilie zusammen und gibt gegebenenfalls Empfehlungen zur Verbesserung und Modernisierung der Immobilie. Energieausweise behalten für 10 Jahre Gültigkeit. Käufer erhalten mit dem Energiepass Auskunft über den Verbrauch von Warmwasser, einen Eindruck über künftige Heizkosten auf Basis der aktuellen Dämmung und des Zustands der Heizanlage.

Es gibt zwei unterschiedliche Varianten von Energieausweisen: den Bedarfsausweis bzw. den sogenannten bedarfsorientierten Energieausweis und den Verbrauchsausweis. Der energetische Zustand einer Immobilie wird auf fünf Seiten dokumentiert.

Der bedarfsorientierte Energieausweis klammert das individuelle Verbrauchsverhalten aus

Der Bedarfsausweis ist für Neubauten und nach Sanierung von Bestandsgebäuden grundsätzlich vorgeschrieben.  Er basiert auf der Analyse der tatsächlichen Gebäudesubstanz, den verwendeten Baumaterialien, der Größe der Immobilie und der Kapazität und Qualität der Anlagentechnik. Da hier das persönliche Verbrauchsverhalten ausgeklammert wird, empfiehlt auch die Deutsche Energie-Agentur generell die Verwendung des bedarfsorientierten Energieausweises. Beim verbrauchsorientierten Ausweis wird auf den Energieverbrauch der vergangenen drei Jahre Bezug genommen. Die Erstellung des Verbrauchsausweises ist deutlich preiswerter im Vergleich zur Erstellung des bedarfsorientierten Ausweises.

Energieausweis im Rahmen der Sachverständigenbewertung mit beauftragen

Auf Nummer sicher gehen Sie, wenn Sie im Rahmen der Immobilienbewertung durch einen Gutachter oder Sachverständigen die Erstellung eines aktuellen bedarfsorientierten Energieausweises gleich mit beauftragen. Je nachdem ob Sie den Energieausweis im Rahmen der Immobilienbewertung oder getrennt davon durchführen lassen, betragen die Kosten zwischen 80-400 EUR. Investieren Sie in dieses Thema, um Zweifel an der Seriosität Ihrer Objektunterlagen völlig auszuschließen. Sie erreichen damit einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Ihren Konkurrenten auf dem Markt.

 

Titelbild: bit.it / photocase.de