Virtuelle Marktplätze wie eBay und soziale Netzwerke wie Facebook haben in den vergangenen Jahren nie gekannte Möglichkeiten geschaffen, um Käufer und Verkäufer in Sekundenschnelle zusammenzubringen oder um sich einfach auszutauschen und in Kontakt zu bleiben. Doch noch arbeiten Netzwerke und Marktplätze getrennt voneinander. Aber warum nicht das soziale Netzwerk und den Marktplatz miteinander kombinieren? Das Ergebnis sind sogenannte Market Networks. Sie werden die Art und Weise, wie Dienstleistungsprofis arbeiten und Geschäfte abwickeln, nachhaltig verändern. Etwa in der Immobilienbranche.

In den USA arbeitet man beispielsweise schon mit digitalen Datenbanken, auf die jeder dort gelistete Makler zugreifen kann, auch auf die Daten beziehungsweise Angebote der anderen. So entstehen Gemeinschaftsgeschäfte und Kooperationen. Wer nicht zugelassen ist, kommt auch nicht rein. Das schafft Sicherheit und Markttransparenz. Denn mit dem Wettbewerb geht Professionalität einher – und eine nur geringe Zahl von Selbstverkäufen. Weil mehr als 90 Prozent aller amerikanischen Makler so arbeiten, ist auch fast der komplette Bestand an Wohnimmobilien in lokalen Datenbanken eingepflegt. Das macht die Preisermittlung der Immobilien durchsichtig. Immerhin werden bis zu 80 Prozent der gehandelten Objekte mit 95 bis 100 Prozent des festgelegten Kaufpreises oder mehr verkauft.

Profis real und virtuell miteinander vernetzen

Der Kauf oder Verkauf eines Hauses oder einer Wohnung ist keine Sache von fünf Minuten. Man braucht Profis an seiner Seite und viel Zeit. Die Auswahl von Makler, Gutachter, Notar oder Finanzdienstleister muss einzeln und mit Bedacht getroffen werden. Jede Immobilientransaktion ist eine individuelle Entscheidung. Schneller und transparenter geht es, wenn man die meist schon in der realen Welt miteinander vernetzten Fachleute auch online zusammenführt. Und zwar dauerhaft, sodass langfristige Bindungen entstehen. Daran arbeitet realbest mit Hochdruck: der Immobilienkauf – von der Anzeige bis zum Notartermin – komplett online.

Schnellere Vermarktung und ein größeres Angebot

realbest nutzt die Symbiose aus online und offline, um marktgerechte Preise zu ermitteln. Immobilienbesitzer erhalten binnen Minuten eine erste Einschätzung zum Wert ihres Hauses oder ihrer Wohnung. Innerhalb von 24 Stunden erhalten sie zusätzlich zum datenbankbasierten Ergebnis eine Einschätzung von drei Maklern aus dem realbest-Netzwerk. Der Kunde kann daraufhin selbst entscheiden, zu welchem Makler er Kontakt aufnehmen möchte. Darüber hinaus kommen Kunden in den Genuss von virtuellen Immobilientouren, die den Gesamteindruck des Exposés heben und langwierige Besichtigungen unnötig machen. Denn eine kurze Vermarktungsdauer zum Bestpreis durch maximale Nachfrage zeichnet den Grundgedanken von einem Market Network für Immobilien aus.

Makler wiederum können online auf ein viel größeres Angebot an Immobilien zurückgreifen. Denn meist hat ein Anbieter allein gar nicht genug Verkaufsobjekte in seinem Portfolio, um alle Wünsche zu erfüllen. Mit dem Online-Zugang wartet ein zusätzliches Portfolio mit attraktiven Immobilien auf alle Vermittler. Durch Empfehlung passender Immobilienangebote sichern sich Makler einfach Kundenschutz und zusätzliche Provision – egal wann und wo ihre Kunden über realbest eine Immobilie kaufen. Verkäufer wiederum erreichen dadurch viel mehr potenzielle Käufer und haben so die Chance, schneller zu verkaufen. So verbindet realbest Marktplatz mit Netzwerk und ist damit hierzulande die Antwort auf die amerikanischen Datenbanken.

 

Titelbild: © alice_photo/ fotolia.com