Traditionell reagiert die Immobilienbranche auf Veränderungen eher konservativ: gelassen und abwartend. Doch die digitale Revolution unserer Zeit stellt die Branche vor ganz neue Herausforderungen, denn die Ansprüche von Kunden als auch Akteuren der Branche haben sich nachhaltig verändert. Online Plattformen, die sich zum digitalen Marketplace für Immobiliendeals aller Art entwickelt haben, bilden dabei nur die Spitze einer Entwicklung, die der Branche vor allem eins vor Augen führt: Die Digitalisierung und Revolutionierung von Absatzstrategien im Immobilienbereich ist genauso möglich und notwendig wie in anderen Branchen. Dabei gibt die Entwicklung im angelsächsischen und im asiatischen Raum die Richtung vor. Allein 2015 wurden dort 191 Unternehmen im Bereich PropTech, mit 1,7 Milliarden US-Dollar finanziert.

PropTech in Deutschland: mutig und innovativ

Doch auch in Deutschland geht die zaghafte Entwicklung voran. So gründeten sich ebenfalls 2015 in Deutschland 25 Unternehmen im Bereich PropTech. Diese besetzen sämtliche Bereiche im Zusammenhang mit der Immobilienvermarktung: Von digitalen Maklern, über Vermittlungsportalen bis hin zu Crowdfunding Projekten und Immobilienvisualisierungen ist so ziemlich jede nur denkbare Dienstleistung dabei. Trotz ihrer innovativen Ansätze brauchen PropTech Start-Ups in Deutschland vor allem Pioniergeist. Das heißt, sie brauchen neben klaren Zielen auch Mut und einen langen Atem. Denn die eher zurückhaltende Einstellung der Immobilienbranche im Allgemeinen erleichtert eben nicht den Vorstoß in effizientere Geschäftsmodelle. Das ist unter anderem der Grund, warum viele Unternehmen im Bereich PropTech mit sogenannten „Angel“-Investoren zusammenarbeiten.

Digitalisierung und Ziele von PropTech als Chance erkennen

In Deutschland gibt es bedauerlicherweise noch keine branchenspezifische Unterstützer-Unternehmen der jungen PropTech-Szene. Andere Branchen wie FinTech und ECommerce sind da schon einen Schritt weiter. Doch auf kurz über lang kommen auch die großen Unternehmen der Immobilienbranche nicht drum herum sich mit der Digitalisierung zu befassen. Es gilt die Devise: je früher desto besser. Denn dass branchenfremde Anbieter den Markt verändern und damit übernehmen, ist bei dauerhafter Zurückhaltung der Branche sehr wahrscheinlich.

Dabei muss klar sein, dass die Big-Data-Technologien der Gegenwart für alle Beteiligten vor allem ungeahnte Möglichkeiten bieten. Ziel von PropTech-Unternehmen ist es schließlich die Branche beweglicher zu machen um auf Entwicklungen auf dem Markt angemessener, effizienter und vor allem schneller reagieren zu können. Kurzum sind PropTech-Unternehmen nicht als Gefahr für die Branche zu sehen, sondern als Chance um selbst konkurrenzfähiger zu werden.

Mehr zum Thema PropTech:

PROPTECH IST MEHR, ALS MENSCHEN ONLINE ZU VERBINDEN

FRÜHJAHRSGUTACHTEN 2016: DIE DIGITALISIERUNG DER IMMOBILIENBRANCHE IST NICHT AUFZUHALTEN

 

 

Titelbild: © Sergey Nivens/ fotolia.com