Die Immobilienbranche lässt sich grob in zwei Privatverkäufertypen einteilen: Da wäre der eine, der vollkommen von seiner Immobilie überzeugt ist und, nach zwanzig Jahren Wohnhistorie, keine objektive Distanz zum tatsächlichen Zustand aufbauen kann. Im krassen Gegensatz dazu steht der, nennen wir ihn, „Zweifler“. Er ist sich unsicher über den Zustand seines Hauses oder seiner Eigentumswohnung und fragt sich, welchen Eindruck sein Noch-Zuhause bei potenziellen Käufern erweckt. Während Ersterer von einem erfolgreichen verkauf überzeugt ist, fragt sich der Zweifler, ob seine Immobilie tatsächlich verkaufstauglich ist.

Kurzum: Die Frage nach Renovierungsarbeiten steht im Raum. Muss ich? Und wenn ja, welche?

Die Wand könnte neu gestrichen, der Fußboden geschliffen werden und eigentlich könnte noch eine neue Dämmung her, da Energieeffizienz doch gerade so gefragt ist. Doch welche Renovierungsarbeiten lohnen sich, welche wirken sich verkaufsfördernd aus und welche kann sich der Wohnungs- oder Hausverkäufer sparen?

Als Erstes muss klargestellt werden, dass Renovierungen vor allem die Attraktivität der Immobilie erhöhen, sich aber nicht unbedingt auf den eigentlichen Wert auswirken. Dies gilt vor allem für aufhübschende Maßnahmen, wie das Streichen von Wänden. Aber natürlich lässt sich das Objekt mit steigender Attraktivität einfacher zum Bestpreis verkaufen. Gerade wenn die Lage von Haus oder Wohnung nicht die beste ist, muss der Eindruck der Immobilie auf den Käufer umso größer sein.

Hier 8 Tipps mit denen Sie Ihre Immobilie zu einem höheren Preis verkaufen können

Grundsätzlich lohnen sich kleinere Renovierungsmaßnahmen wie 

  • Malerarbeiten
  • Holzböden abschleifen
  • Teppiche reinigen oder gegebenenfalls austauschen

Das Streichen der Wände sollte nur dann geschehen, wenn dies dazu beiträgt, den Raum heller und freundlicher wirken zu lassen. Auf auffällige Farben oder gar Muster sollte verzichtet werden, schließlich sind die Geschmäcker der Kaufinteressenten ganz unterschiedlich. Viel mehr ist einfaches Weiß angebracht, da es neutral ist und gleichzeitig aufhellt. Gleiches gilt für Teppichböden. Schlicht sollten sie sein. Ebenso ist die Aufwertung mit Luxusausstattungen wie vergoldete Wasserhähne für den Verkäufer oft zum Fenster hinaus geschmissenes Geld. Denn solche Extravaganzen müssen nicht jedem gefallen. Weist Ihre Immobilie eine besondere Ausstattung auf? Erfahren Sie, welche Ausstattungsmerkmale sich positiv auf den Verkauf auswirken.

Nicht lohnenswert sind außerdem größere Renovierungen wie 

  • Ausbauen
  • Umbauen
  • Modernisierungen, zum Beispiel energetische Arbeiten

Denn Käufer bringen nicht nur ihren eigenen Geschmack mit, sondern meistens auch ihre ganz eigenen Vorstellungen von der Nutzung. Oft wollen sie den Dachboden ausbauen, Wände einreißen oder aus der Terrasse einen Wintergarten machen. Daher ist von größeren Renovierungen oder Umbauten vor dem Hausverkauf abzuraten. Diese sind sehr kostenintensiv, speziell und lohnen sich selten. Lieber sollte den Käufern Raum zum Träumen und zur Selbstverwirklichung gegeben werden.

Auch bei dem Thema Modernisierung, wie energetische Erneuerungen, ist weniger aus finanzieller Sicht für den Verkäufer ganz klar mehr. Für den Käufer sind Immobilien attraktiver, die bereits auf dem neusten Stand der energieeffizienten Technik sind. Denn gerade bei Altbauten greift bei einem Kauf die Energiesparverordnung, laut derer der Käufer dazu verpflichtet ist, die Immobilie nachzurüsten. Doch der Verkäufer sollte bedenken, dass die Kosten für umfangreiche Modernisierungen wie beispielsweise Dämmen sehr hoch sind. So findet sich eher ein Kaufinteressent, der das anstehende Nachrüsten in Kauf nimmt, als ein Käufer, der so viel zahlt, dass der Verkäufer die Modernisierungskosten wieder eingespielt bekommt.

Fazit: Es sind die kleinen Dinge

Weniger Renovierungsarbeiten vor dem Verkauf sind mehr, da sich zu teure und aufwendige Arbeiten nicht rentieren. Zudem kommt es auch sehr auf die Lage an, ob sich Renovierungen lohnen. Der Fokus sollte darauf liegen, die Immobilie in einem ordentlichen und gepflegten Zustand zu präsentieren, anstatt im großen Stil zu renovieren.

 

Titelbild: #almo / photocase.de