Richard Branson ist Milliardär, Visionär, Enfant terrible und Gutmensch in einer Person und gehört laut Forbes zu den reichsten Menschen der Welt. Richard Branson kennen viele von uns durch sein international bekanntes Label Virgin Records, das sich binnen der letzten Jahrzehnte von einem britischen Plattenlabel zu einer weltweit operierenden Virgin Group mauserte. Zur Virgin Group gehören heute insgesamt 38 Tochterunternehmen, mit u.a. einer Fluggesellschaft, dem karitativen Arm Virgin Healthcare sowie Virgin Buildings.

Virgin Buildings ist aus dem Wunsch heraus entstanden, die Art, wie wir bauen, wohnen und leben, zu revolutionieren – denn Richard Branson fackelt nicht lange, wenn es um das Wohl seiner (Um-)Welt geht. Im wahrsten Sinne des Wortes kann man behaupten, dass sich Branson wie ein Ritter für unseren Planeten einsetzt, wurde er doch im Jahr 1999 für seine Leistungen als Unternehmer von Königin Elisabeth II. zum Ritter geschlagen.

Wenn der aufbrausende Milliardär, der mit seinen 64 Jahren und seinem weißen, schulterlangen Haar eher wirkt wie ein extrem entspannter Aussteiger, nicht gerade mit einem Heißluftballon den Atlantik oder Pazifik überquert, ins All fliegt oder den Ärmelkanal als ältester Wettbewerber mit einem Kiteboard durchquert, möchte er diese Welt zu einem besseren Ort machen.

Der Plan: Gemeinsam mit der Non-Profit-Organisation Carbon War Room entstehen unter dem Dach von Virgin Buildings die vier grünsten Wolkenkratzer der Welt. In London, Sydney, New York City und Kapstadt. Doch Branson wäre nicht Branson, würde er in Sachen Innovation und Design nicht noch einen draufsetzen. Statt mit gekannter, geometrischer Architektur wird Virgin Buildings die Metropolen mit Wolkenkratzern im Flugzeug-, Heißluftballon-, Kiteboard- und Raumschiff-Design aufwerten.

Richard Branson über “The world’s greenest skyscrapers” (Englisch)

Die großen Schlagworte der Baukonzeption sind erneuerbar und recyclebar, da die Virgin Buildings Wasser zu 100% recyclen, zum Heizen und Kühlen verwenden werden. Einige Wolkenkratzer werden darüber hinaus mit einer Rotationsfunktion gebaut, die es ermöglicht, Solarenergie in einem bisher ungekannten Maße zu nutzen. Auch der Wohnkomfort kommt nicht zu kurz: Mittels modularer Innenraumkonzeption lassen sich die einzelnen Wohnungen ganz nach den Wünschen ihrer Bewohner gestalten.

Bereits existierende Virgin Gebäude sind weltweit führend in Sachen Energieeinsparung und Nachhaltigkeit. Eine Tatsache, die heute wichtiger denn je ist, da bereits 8% der weltweiten Treibhausgase aus dem Energieausstoß unserer Wohn- und Lebensräume stammen.

 

Bilder und Video: Virgin Buildings