Der schwere Geruch von Benzin und Öl, das lärmende Schnurren von Motoren und überall der betriebsbedingte Schmierfilm: An einer Shell Tankstelle in Berlin Schöneberg war das einmal. Denn heute ist sie das Zuhause des Künstlers Juerg Judin.

Wohnraumknappheit ist wohl nur eine Frage der Definition: Seit 2005 gehört die ehemalige Tankstelle dem 52-Jährigen. Das Gebäude hat er saniert und umgebaut, sodass es jetzt ein beeindruckend modernes Haus in charmantem Rot-Weiß abgibt. Beibehalten durfte die Tankstelle aus den 50er-Jahren ihre großen Fensterwände, die zum Beispiel im Wohnzimmer des Künstlers für viel Licht sorgen. Eigentlich sollte der Umbau daher auch ein Künstler-Atelier werden. Doch nach und nach gefiel Judin das Gebäude dermaßen gut, dass er beschloss, es erst einmal privat für sich zu nutzen. Auch das charakteristische Vordach, unter dem einst getankt wurde, blieb und dient heute als Terrassendach. Selbst ein Garten samt Auslauf für Hühner und Enten gehört zu dem beschaulichen Anwesen. So erinnern am Wohnhaus nur noch einzelne Elemente sachte an sein erstes Leben als Tankstelle.

Freunde-von-Freunden-Juerg-Judin-1659-930x620

Freunde-von-Freunden-Juerg-Judin-1845-930x620

Freunde-von-Freunden-Juerg-Judin-1843-930x620

Freunde-von-Freunden-Juerg-Judin-1800-930x620

Freunde-von-Freunden-Juerg-Judin-2921-1600x1066

Freunde-von-Freunden-Juerg-Judin-2926-930x620

Die ganze Homestory des Künstlers und seiner Tankstelle gibt es auf Freunde von Freunden.

 

Bilder: Ailine Liefeld