Lange Zeit lag der Wohnimmobilienmarkt Berlin im Dornröschenschlaf. In den vergangenen Jahren nahm allerdings vor allem das Interesse an Eigentumswohnungen in der Hauptstadt rasant zu. Über die deutschen und die europäischen Grenzen hinweg gilt eine Wohnung in Berlin als attraktive Anlage – sowohl für Selbstnutzer als auch für Kapitalanleger.

Die hohe Nachfrage lässt die Kaufpreise für Eigentumswohnungen steigen. Auch im vergangenen Jahr legten sie kräftig zu, wie der aktuelle Wohnmarktreport des Berliner Wohnungsunternehmens GSW und des Immobiliendienstleisters CBRE zeigt. Basis für die Berechnungen sind die Angebotspreise aus den ersten neun Monaten des Jahres 2013. So verteuerten sich Eigentumswohnungen 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 9,6 Prozent und wurden für durchschnittlich 2.474 Euro pro Quadratmeter angeboten. Von 2011 auf 2012 hatten die Angebotspreise jedoch mit 19,9 Prozent noch deutlich mehr zulegen können.

Unterschiedliche Preisniveaus in Berliner Bezirken

Zwischen den Berliner Bezirken gibt es sowohl beim Preisniveau als auch beim Preisanstieg deutliche Unterschiede. Die mit Abstand höchsten Kaufpreise für Eigentumswohnungen entfielen mit durchschnittlich 3.462 Euro pro Quadratmeter auf Berlin-Mitte. Gleichzeitig war das Preisplus im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit 2,9 Prozent am geringsten. Den stärksten Anstieg verzeichnete mit 32,7 Prozent der Bezirk Lichtenberg. Auch in Neukölln war der Preisanstieg mit 22,3 Prozent beträchtlich, jedoch bewegten sich die Quadratmeterpreise mit 1.774 Euro auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau. Als eine der kommenden Lagen gilt der nordwestliche Bezirk Spandau: Innerhalb Berlins wurden dort im vergangenen Jahr mit 1.350 Euro pro Quadratmeter die geringsten Preise für Eigentumswohnungen verlangt, ein Plus von neun Prozent verglichen mit dem Vorjahr.

Aufwärtstrend auf dem Wohnimmobilienmarkt Berlin wird anhalten

Das große Interesse an Wohnungen in Berlin wirkt sich dem Maklerhaus JLL zufolge erst seit kurzer Zeit auf die Kaufpreise für Eigentumswohnungen aus. Vor etwa zehn Jahren bewegten sich die Quadratmeterpreise noch im Bereich von 1.600 Euro. Erst 2010 begann der spürbare Aufwärtstrend, die Preise wuchsen um mehr als die Hälfte. Insgesamt stiegen die Preise für Berliner Eigentumswohnungen seit 2004 um rund 58 Prozent.

Ein Ende des Aufwärtstrends ist trotz des etwas gebremsten Preisanstiegs im vergangenen Jahr nicht in Sicht. Die Nachfrage nach Bestands- wie auch nach Neubauwohnungen ist nach wie vor sehr hoch. Berlin verzeichnet Rekordzuwächse bei der Zuwanderung. Das gesamte Wohnungsangebot wächst jedoch viermal langsamer als die Zahl der Haushalte – auch trotz steigender Zahlen für Baugenehmigungen. JLL prognostiziert, dass der verfügbare Wohnraum in den kommenden Jahren noch knapper wird. Für Projektentwickler bleibt der Wohnimmobilienmarkt Berlin also weiterhin sehr attraktiv.